Neue Aspekte weiblicher Führung und was wir dabei von den indischen Göttinnen lernen können

Die wahre Kraft der Frauen liegt in der Stärkung ihrer Weiblichkeit.
Göttin-Vorträge und Workshops

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen auf meinem „Göttinnen-Geflüster“-Blog. Ich freue mich, Sie hier in regelmäßigen Abständen über Neues aus der Welt von „Feminine Leadership“ und Transformationsprozessen zu informieren, Sie zu inspirieren und vielleicht sogar zu Ihrer ganz persönlichen Transformation anzuregen und zu unterstützen.

Dieser erste Blogeintrag ist speziell den Frauen gewidmet. Es ist sozusagen eine „Ode an die Weiblichkeit“ und der Aufruf, diese zu leben.

Die wahre Kraft der Frauen liegt in der Stärkung ihrer Weiblichkeit und nicht alleine darin, männliche Aspekte zu leben. Dieses Bewusstsein stärkt die weibliche Solidarität und führt zu einer anderen Art des Zusammenseins. Die Beziehung zu anderen Frauen ist sehr oft auch ein Spiegelbild unserer Beziehung zu unserer weiblichen Essenz. Daher ist es besonders wichtig die Beziehung zu anderen Frauen auf gegenseitigem Vertrauen, Mitgefühl und Wahrheit aufzubauen. Die Basis für ein Gelingen ist die Heilung sämtlicher weiblicher Facetten in uns und die Integration unserer Schattenseiten.

Kollektiven Schattengewohnheiten, wie Misstrauen, Vergleich, Urteil und Klatsch dürfen wir ablegen. Sie halten uns durch Anpassung klein und wir kommen dadurch nicht in unsere wahre Größe. Frauen kämpfen im Laufe ihrer Karriere sehr oft an beiden Fronten – gegen die eigenen Mitstreiterinnen und gegen die Männer. Der Preis für diesen Kampf ist die eigene Weiblichkeit, die hier oft verloren geht. Darum sollte es unser Ziel sein, die Weiblichkeit wieder zu stärken – auf allen Ebenen – bis hin in die letzte Führungsetage von Unternehmen.

Es ist an der Zeit, weibliche, kooperative Führungsstile zu leben und nicht mehr die hierarchisch männlichen Prinzipien. Wenn Frauen ihre Weiblichkeit leben, können auch Männer wieder ihre Männlichkeit zum Ausdruck bringen. Wenn Frauen aufhören, die besseren Männer sein zu wollen, dann fühlen sich auch Männer weniger angegriffen. Unser Leben wird einfacher, wenn beide Polaritäten erkannt und gelebt werden können. Dies führt zu Klarheit, minimiert Missverständnisse und stärkt Kooperationen. 

Am 8. März 2019, am internationalen Frauentag wurde ich als Referentin zu einer großartigen Veranstaltung im Obersten Gerichtshof eingeladen, wo ich einen Workshop zum Thema „Neue Aspekte weiblicher Führung und was wir dabei von den indischen Göttinnen lernen können“, gestalten durfte. Es war mir ein großes Anliegen, ein neues Bewusstsein bei den Teilnehmerinnen zu schaffen – welche die Offenheit dafür hatten, alte Muster und Glaubenssätze zu durchbrechen um wieder zur eigenen weiblichen Essenz, Intuition und Weisheit zu finden.

Ich freue mich schon auf meine nächste Veranstaltung und auf Ihre Anregungen und Kommentare.

Flüstern Sie es weiter! 😊

Ihre Angelika Kogler

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email
Mag. iur Angelika Kogler, EMBA

Mag. iur Angelika Kogler, EMBA

Transformationsberaterin & Business Coach

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite verwendet Cookies, damit Sie alle Funktionen benutzerfreundlich nutzen können. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.